In seiner Residenz hoch über Metropolis vereint Joh Fredersen (Alfred Abel) die politische und
wirtschaftliche Macht in seiner Person, während die Arbeiter unter der Erde Sklavendienste leisten.
Fredersens Sohn Freder (Gustav Fröhlich) verliebt sich in die Arbeiterführerin Maria (Brigitte Helm)
und schließt sich den Arbeitern an.

 

Gleichzeitig konstruiert der Erfinder Rotwang (Rudolf Klein-Rogge) einen Roboter, der auf
Fredersens Anweisung so aussieht wie Maria. Die falsche Maria wiegelt die Arbeiter auf, die ihre
Maschinen verlassen und damit die Überflutung der Stadt auslösen. Erst durch Freders und Marias
Einsatz wird Metropolis gerettet.

 

Die Macht der Liebe siegt – der Herrscher und die Arbeiter erkennen, dass "Hirn" und "Hände"
zusammengehören.